Mobbing und Konflikt

Mobbing ist im Berufsleben so präsent wie nie. Ca. 4% der Beschäftigten in Deutschland sind von Mobbing an ihrem Arbeitsplatz betroffen. Oder anders ausgedrückt: In Deutschland leiden ca. 1,8 Millionen Arbeitnehmer unter den Auswirkungen und Folgen von Mobbing.

Ca. 15% der Selbstmorde sind auf Mobbing zurückzuführen.

Mobbing ist nicht nur auf die Arbeitswelt beschränkt, sondern kann in fast allen Bereichen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens (z.B. Schule, Familie, Verein) stattfinden.

Was ist (charakteristisch für) Mobbing?

Unter Mobbing versteht man feindselige Verhaltensweisen oder Angriffe, die gegen eine oder mehrere Personen gerichtet sind und die systematisch und über einen längeren Zeitraum ausgeübt werden.
Der Betroffene wird dabei von Kollegen oder Vorgesetzten angefeindet, schikaniert oder diskriminiert, mit dem Ziel zu demütigen oder auszugrenzen und die gegnerische Person und Position zu schwächen.
Zwischen Täter und Opfer besteht ein Machtverhältnis.
Die angegriffene Person gerät in Unterlegenheit und wehrt sich nicht mehr.

Was unterscheidet einen Konflikt von Mobbing?

Zwischenmenschliche Konflikte können entstehen, wenn unterschiedliche Bedürfnisse, Interessen, Zielsetzungen oder Wertvorstellungen aufeinander treffen, die miteinander unvereinbar sind oder erscheinen. Daher sind Konflikte ganz normale und alltägliche Begleiterscheinungen menschlichen Zusammenlebens.
Konflikte sind nicht per se negativ und feindselig. Offen, fair und konstruktiv ausgetragen, können Konflikte zu wichtigen, positiven Veränderungen führen. Werden Konflikte nicht gelöst, können sich diese verhärten und eskalieren. Aus eskalierenden Konflikten heraus kann auch Mobbing entstehen.

Eine frühzeitige Beratung kann Ihnen helfen, Ihre Situation zu klären, den Konflikt zu lösen und Mobbing zu verhindern oder zu beenden.

Mobbing am Arbeitsplatz hat viele Gesichter …
  • Sie werden ignoriert und ausgegrenzt
  • Sie werden beleidigt oder lächerlich gemacht
  • Es werden Gerüchte über Sie verbreitet
  • Sie werden ständig kritisiert oder angeschrien
  • Ihnen werden Informationen vorenthalten
  • Sie erhalten nicht zu bewältigende, sinnlose oder keine Aufgaben
  • Ihnen werden Kompetenzen entzogen

Mobbing-Handlungen sind phantasiereich und unerschöpflich. Eine umfassende Auflistung enthält der „Katalog der 100 + Mobbing-Handlungen“ von Wolmerath und Esser. (Internet: Eingabe Stichwort „Mobbing-Handlungen“)

Mobbing kann schleichend oder ganz plötzlich entstehen und verläuft zu Beginn meist sehr subtil.

Mobber empfinden weder Unrechtsbewusstsein für ihr Handeln noch Mitgefühl für die Opfer.

Das (hartnäckige) Vorurteil, dass Mobbing nur bestimmte Menschen trifft, zum Beispiel „schwache“, „übersensible“ oder „unbequeme“ Mitarbeiter, ist durch wissenschaftliche Unter-suchungen widerlegt. – Es gibt nicht das typische Mobbing-Opfer. Es kann jeden treffen.

Wie wirkt sich Mobbing für die Betroffenen aus?

Mobbing verletzt die Menschenwürde und schwächt das Selbstwertgefühl. Mobbing bedeutet immer menschliches Leid!

Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind erheblich und reichen von z.B. Kopf- und Rücken-schmerzen, Schlaf- und Konzentrationsstörungen, Schwindel und Tinnitus über Herz-,Kreislauf- und Magen-, Darmerkrankungen bis hin zu schweren Angstzuständen und Depressionen. Über 40% der Betroffenen erkranken langfristig.

Dazu kommt meistens die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes und den damit verbundenen Konsequenzen.

In der Regel leiden auch Partnerschaft, Familie und Freunde unter der Situation.

Existenzverlust, soziale Isolation und Vereinsamung sind nicht seltene Folgen von Mobbing.

Mobbing ist ohne professionelle Unterstützung schwer zu stoppen und zu überwinden. Mobbing- und Konfliktberatung kann Ihnen diese Unterstützung geben und Ihnen helfen, wieder zu mehr seelischem und körperlichem Wohlbefinden und Lebensqualität zu finden.